Schleppfliegen – Bild (1)

Als Schleppfliegen bezeichne ich Muster die für den Einsatz am Schleppgerät gedacht sind. Ähnlich wie die Hairbaits für die Spinnrute sind sie einfacher und preiswerter als Streamer für die Fliegenrute. Die Haken sind austauschbar am Sprengring montiert. 

Geschleppte, unbeschwerte Fliegen haben keine Eigenaktion. Um sie zu aktivieren wird ihnen ein Lockblech oder eine Action-Disc vorgeschaltet. Genaue Anleitungen mit vielen Bildern und Videos gibt es auf der Herstellerseite WiggleFin.com unter "Rigging Tips". Mit den in Amerika beliebten Dodgern und Flashern konnten wir an der Ostsee bislang keine Erfolge erzielen. Die Kombination mit der Action Disc funktioniert dagegen sehr gut!


 

Die kleinen Muster haben in Süd- und Mittelnorwegen im Sommer Meerforellen gefangen die dort niemand vermutet hätte. An der heimischen Ostsee hat sich vor allem die große "Perfect Tobis" Version als Trollingköder auf Meerforellen und starke Freiwasserdorsche bewährt.

Für Kleinboot- und Kayakangler die kein qualifiziertes Trolling mit Tauchscheiben oder Paravan etc. betreiben ist es am einfachtsten der Fliege am ca. 1,5m langen Vorfach einen kleinen dicken flach laufenden Schwimmwobblerrohling ohne Haken vorzuschalten.